Skip to main content

Der eigene Imbiss – von dieser Vorstellung träumen viele Gastro-Besitzer in Deutschland. Doch bei der Gründung gibt es einiges zu beachten. 

Was genau kommt bei der Gründung eines Imbisses alles zusammen? Vor der eigenen Geschäftstätigkeit muss der Gründer einen Gewerbeschein beantragen. Hinzu kommen ein polizeiliches Führungszeugnis, Gesundheitslizenzen und Hygienevorschriften, Besuche beim Finanzamt, eine Schanklizenz, Versicherungen, ein Kassensystem sowie in einigen Bundesländern ein Antrag auf die Bewirtung im Freien. Für einen Imbiss ist keine spezielle Schulbildung notwendig. Allerdings ist der Gründer dazu angehalten, alle genannten Forderungen zu erfüllen und seinen Imbiss rechtskonform auf den Weg zu bringen.

Gewerbeschein für Gaststätten und Imbisswagen

Grundsätzlich gesehen sind gastronomische Betriebe gewerblich und anzeigepflichtig, weil es sich um eine selbstständige Tätigkeit handelt.

Vor dem Besuch beim Gewerbeamt ist eine sogenannte Gaststättenerlaubnis zu beantragen.

Die Kosten können je nach Bundesland variieren. Du kannst aber schätzungsweise von ca. 500 € ausgehen.

Diese erhältst du in der Regel beim zuständigen Ordnungsamt. Heutzutage bieten die meisten Ämter ihre Formulare online an, sodass ein Antrag auf der zugehörigen Website nicht lange dauert.

Erst, wenn du diese in den Händen hältst, kannst du den kompletten Antrag für die Gewerbeanmeldung einreichen.

Anschließend informiert das Gewerbeamt sämtliche andere Behörden wie Finanzamt, Ordnungsamt und Berufsgenossenschaft. Aufgrund der Gewerbepflicht entsteht sofort eine Zwangsmitgliedschaft in der Industrie- und Handelskammer (IHK).

Die Mitgliedschaft in der IHK ist in den ersten zwei Jahren kostenfrei. Danach richtet sich der Beitrag nach deinen Umsätzen.

Du möchtest lieber ein mobiles Imbissgewerbe eröffnen – Stichwort Foodtruck?  Dann benötigst du nach § 55 der Gewerbeordnung eine Reisegewerbekarte.

Polizeiliches Führungszeugnis

Ein polizeiliches Führungszeugnis dient als aktuelles Dokument deiner juristischen Auffälligkeit. Im besten Fall ist dort kein Eintrag vorhanden.

Ein polizeiliches Führungszeugnis kannst du entweder online beim Bundesamt für Justiz oder bei deinem zuständigen Bürgeramt vor Ort beantragen.

In der Regel dauert es einige Werktage, bis das Dokument zu dir nach Hause geschickt wird.

Gaststättenunterrichtungsnachweis (IHK)

Einen Unterrichtungsnachweis musst du nur erbringen, wenn du planst, in deinem Imbiss auch alkoholische Getränke wie Bier und Wein auszuschenken.

Die Genehmigung dient als Schutz der Gäste vor Gefahren für die Gesundheit. Weiterhin soll sie vor Täuschung und Irreführung schützen.

Für die Teilnahme an einer Gaststättenunterrichtung benötigst du eine vorherige Anmeldung. Denke daran, ein gültiges Ausweisdokument mitzunehmen.

Vor der Unterrichtung hast du eine Gebühr zu überweisen.

Schanklizenz

In einigen Fällen kann auch eine Schanklizenz notwendig sein. Der Hintergrund ist der gleiche wie beim Gaststättenunterrichtungsnachweis.

Die Kosten für eine Schankgenehmigung variieren je nach Betrieb und Einzelfall. Beträge zwischen einigen 100 bis 1000 € sind keine Seltenheit.

Der Antrag für die Schanklizenz ist in der Regel beim zuständigen Ordnungsamt einzureichen.

Antrag auf Bewirtung im Freien

In einigen Bundesländern, wie in Hamburg z. B. kann eine Sondernutzungserlaubnis für den Außenbereich notwendig sein.

Das liegt daran, dass du planst, öffentliche Flächen für deine eigene gewerbliche Nutzung in Anspruch zu nehmen. Dazu zählt unter anderem das Aufstellen von Tischen, Stühlen und Sonnenschirmen im Sommer.

Genehmigung im Rahmen des Immissionsgesetzes

Das Immissionsgesetz beinhaltet Vorschriften zur Lärmbekämpfung, Luftreinhaltung und anderen schädlichen Umwelteinwirkungen.

Die Genehmigung wird von dem zuständigen Ordnungsamt ausgestellt.

Steuerliche Unbedenklichkeitsentscheidung

Eine steuerliche Unbedenklichkeitsbescheinigung zeigt das Steuerverhalten einer Person. Das heißt, es wird darüber informiert, ob du als Steuerpflichtiger immer regelmäßig deine Steuererklärung eingereicht und ob du Steuerrückstände hast.

Das Dokument wird nach einem Antrag vom Finanzamt ausgestellt.

Die Unbedenklichkeitsbescheinigung wie auch das polizeiliche Führungszeugnis sind für viele andere Anträge im Zusammenhang der Gründung wichtige Dokumente.

Wir empfehlen, diese beiden Bescheinigungen zuerst zu beantragen, damit du sie zum Beispiel bei der Erwerbung einer Schanklizenz vorlegen kannst.

Gesundheitszeugnis & Hygienebelehrung

Früher musste man, um das Gesundheitszeugnis für die Gastronomie zu erhalten, beim Gesundheitsamt eine körperliche Untersuchung an sich selbst durchführen lassen.

Dieses alte Gesundheitszeugnis wurde vor einiger Zeit abgeschafft. Seitdem gilt das Infektionsschutzgesetz.

Der Leitgedanke: es geht vielmehr darum, Beschäftigte, die mit offenen Lebensmitteln hantieren, über Bestimmungen in der Lebensmittelbranche aufzuklären, anstatt sie intensiv körperlich zu untersuchen.

Die Belehrung erfolgt durch das Gesundheitsamt in schriftlicher und mündlicher Form. Im Anschluss erhältst du eine Bescheinigung nach § 43 Absatz 1 Infektionsschutzgesetz.

Imbiss eröffnen

Lebensmittelhygieneschulung

Wenn du mit leicht verderblichen Lebensmitteln zu tun hast, musst du an einer sogenannten Lebensmittelhygieneschulung teilnehmen. Diese wird von der Industrie- und Handelskammer (IHK) durchgeführt. Mittlerweile kann diese auch Online durchgeführt werden.

Bedenke Folgendes: Die Hygieneschulung nach Infektionsschutzgesetz ersetzt nicht die Lebensmittelschulung der IHK. Beide Schulungen laufen separat voneinander und sind vor der Imbisseröffnung zu absolvieren.

Anmeldung bei der Berufsgenossenschaft

Die Anmeldung bei der Berufsgenossenschaft ist nur bedingt verpflichtend. Das hängt zunächst davon ab, ob du planst, Mitarbeiter einzustellen oder nicht.

Wenn du dich dazu entscheidest, deinen Imbiss allein zu führen, bist du nicht pflichtversichert.

Anders sieht es aus bei einem Team von Mitarbeitern. Hier wird eine Mitgliedschaft in der Berufsgenossenschaft sofort zur Pflicht.

Wir empfehlen trotzdem, in jedem Fall als Unternehmer Mitglied bei der Berufsgenossenschaft zu werden.

Der Grund: ein Teil der Unternehmer ist laut Genossenschaft gegen die Folgen von Arbeitsunfällen und gegen die Berufsgenossenschaft selbst versichert.

Hinzu kommt, dass du wahrscheinlich bei wirtschaftlichem Wachstum früher oder später ohnehin Mitarbeiter einstellen wirst, auch wenn du jetzt gerade derzeit allein arbeitest. Ist die Entscheidung gefallen, wartet die Berufsgenossenschaft bereits auf dich.

Gewerbeversicherungen

Aufgrund des starken Kundenkontakts sind einige Gewerbeversicherungen dringend zu empfehlen.

Hier einige Schadensbeispiele, die entstehen könnten:

  1. Personen- oder Sachschäden

Für Imbissbesitzer ist das Risiko hier besonders hoch. Durch den täglichen Kontakt mit Kunden kann es leider zu einem schnellen Schaden bei einer anderen Person kommen. Kleine Unaufmerksamkeiten können sich schnell so zu Gefahrenherden entwickeln.

  1. Eigenschäden

In einigen Fällen kann das Eigentum durch Feuer, Sturm, Leitungswasser, Hagel oder Einbruchdiebstahl beschädigt werden. Im Anschluss winken hohe Ersatz- bzw. Reparaturkosten.

  1. Rechtsschäden

Gerichtsverfahren können dem ein oder anderen den letzten Nerv rauben.

Hinzu kommen die sehr hohen Kosten. In einigen Fällen ist es bedauerlicherweise unvermeidbar, Streitigkeiten mit Vermietern, Lieferanten oder Kunden vor Gericht zu klären.

Diese Versicherungen schaffen Abhilfe

Zum Glück gibt es für die oben genannten drei Punkte passende Versicherungen.

  1. Betriebshaftpflichtversicherung
  2. Inhaltsversicherung
  3. Rechtsschutzversicherung

Betriebshaftpflichtversicherung

Eine Betriebshaftpflichtversicherung schützt dich vor drohenden Kosten bei Sach- oder Personenschäden. Die Versicherung übernimmt z. B. auch medizinische Folgekosten, wie Schmerzensgeldforderungen oder Schadenersatz.

Inhaltsversicherung

Hagel, Sturm, Einbruchdiebstahl, Feuer oder Leitungswasser können hohe Kosten am Betriebseigentum verursachen.

Eine Inhaltsversicherung deckt die Kosten, die bei der Reparatur und dem Ersatz entstehen.

Muss dein Imbiss temporär schließen, kannst du eine zusätzliche Betriebsunterbrechungsschutzversicherung abschließen. Diese Versicherung würde dann die Kosten ersetzen, die bei einer Schließung anfangen würden.

Rechtsschutzversicherung

Ein Rechtsstreit kann sich schnell zu einem finanziellen Problem für deinen Imbiss entwickeln. Eine Rechtsschutzversicherung ist daher dringend notwendig. Diese übernimmt Anwaltskosten, Verfahrenskosten, Zeugengelder und Gutachterkosten.

Zudem gibt es viele Anbieter, die einen Mediationsservice zur Verfügung stellen, der eine außergerichtliche Einigung der Streitparteien vereinfachen soll.

Kassensystem

Abschließend möchten wir dir wärmstens empfehlen, dich rechtzeitig, um dein Kassensystem zu kümmern.

Nimm dir im Vorfeld genug Zeit, damit du genau das richtige Kassensystem für deinen Imbiss findest.

Ein ist klar: Du wirst mit Sicherheit auf lange Sicht wirtschaftlich davon profitieren.

Hier einige Vorteile, die ein modernes Kassensystem mit sich bringt:

  • Erhöhte Sicherheitsstandards:

Dank der eingebauten technischen Sicherheitseinrichtung (TSE) bieten moderne Kassensysteme einen zuverlässigen Schutz vor Datenmanipulation. Obendrein wird die Echtheit deiner Daten dank der TSE garantiert.

  • Weniger Kosten:

Mittlerweile lassen sich bereits leistungsstarke iPads und Tablets in ein vollwertiges Kassensystem umbauen. Zusammen mit einer modernen Software bilden die mobilen Geräte ein unschlagbares Preis-Leistungs-Verhältnis.

  • Viele Möglichkeiten zur Auswertung und Koordination (Warenwirtschaft):

Die Software bietet dir zusätzlich wichtige Funktionen wie Verkaufsstatistiken, eine übersichtliche Lagerverwaltung, Methoden für gezieltes Kundenmanagement und vieles mehr.

  • Geringerer Platzverbrauch:

Eine Kasse muss heute nicht mehr groß sein – im Gegenteil: Gerade für kleine Gastrobetriebe wie einen Imbiss ist ein kleines und kompaktes Kassensystem die bessere Wahl.

  • Zukunftsweisend und flexibel:

Ein modernes Kassensystem kann heute bereits viel mehr als nur “kassieren”: Deine neue Kasse ermöglicht dir eine hohe Flexibilität, wie du nach einiger Zeit zweifelsohne feststellen wirst: Überlasse die komplexe Warenwirtschaft deinem Kassensystem und fokussiere dich auf das Wesentliche.

  • Zeitersparnis:

Dank der vielen neuen digitalen Funktionen sparst du eine Menge Zeit und so bares Geld.

Wichtig: Du hast noch kein Kassensystem, das den modernen Standards entspricht? Dann schau auf helloGast vorbei. Wir bieten rechtskonforme Kassensysteme an, die allen heutigen Anforderungen entsprechen. Mit unseren Kassensystemen hast du deine Umsatzentwicklung immer im Blick.

Imbiss eröffnen

Diese Checkliste hilft dir bei der Umsetzung

Hast du an alles gedacht? Hier findest du unsere Checkliste zum Abhaken.

Tätigkeit🔨Erledigt? ✅Steht noch aus ❌
Steuer. Unbedenklichkeitsbescheinigung
Führungszeugnis
Gaststättenunterrichtungsnachweis
Schanklizenz
Antrag auf Bewirtung im Freien
Genehmigung (Immissionsgesetz) 
Gewerbeschein
Gesundheitszeugnis/Hygienebelehrung
Lebensmittelhygieneschulung
Anmeldung bei der Berufsgenossenschaft
Gewerbeversicherung
Kassensystem

Fazit: Ohne Bürokratie geht’s nicht

Für einen Imbiss benötigst du zwar keinen besonderen Schulabschluss, aber du weißt jetzt, dass ein ganzer Haufen Papierkram im Vorfeld anfällt.

Solange du dich aber strikt an die Vorgehensweise hältst, kannst du bei den Amtsgängen wertvolle Zeit sparen.
Dank der Checkliste kannst du nun ohne zu zögern loslegen und den Weg in die Selbstständigkeit wagen.

Login Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner